Dienstag, 25. Juli 2017

bullireise frankreich- nordspanien

mit hilfe des stellplatz führers "passion france" fanden wir einen tollen stellplatz in der nähe von cognac.  "le domaine conte et filles" geleitet von zwei zauberhaften schwestern. diese haben das gut von den eltern vor einigen jahren übernommen und bieten reisenden einen übernachtungsplatz mit wc und dusche! 
es werden zwischen 1-5 plätze zur verfügung gestellt, manchmal mit wc und wenn es besonders nette menschen sind, sogar mit dusche!
wer wie wir mit kleinem bus reist weiß das sehr zu schätzen.
das system von passion france besteht darin bei winzern, auf cognacgütern und farmen einen stellplatz zu bekommen und als gegenleistung dort etwas zu kaufen. wir haben "pineau" gekauft. süffiger apperitif aus traubensaft und cognac. eine spezialität der gegend.



weiter gings ans meer nach capbreton an der atlantikküste.
paul richtete sich dort mit freunden auf einem campingplatz ein, um den sommer mit surfen zu verbringen.
für uns ging es weiter über st. jean-pied-de-port, ausgangspunkt für den camino st. jaques, auf die spanische seite der pyrenäen. in den nationalpark ordesa monte perdido.



beeindruckende fahrt über die d19 nach larrau. angetroffen haben wir den saubersten und gepflegtesten campingplatz unserer bisherigen reise: camping rio ara, vor den toren von torla.

Dienstag, 11. Juli 2017

Der Persische Garten in Bonn

Im Rahmen der Ausstellung "Iran. Frühe Kulturen zwischen Wasser und Wüste" wurde ein 400qm grosser Innenhofgarten vor der Bundeskunsthalle aufgebaut. (Planung: Büro Verhas)
Den zentrale Achse bildet das grosse Wasserbecken mit Fontänen, kleine Nischen und ein überdachter, etwas erhöhter Bereich laden rundherum zum Sitzen, Riechen und Lauschen ein. Ein Nebenzimmer mit duftenden Jasmin ist luftig überspannt mit einem Segeltuch, welches schöne Schattenmuster an die Wände malt. Die Illusion eines persischen Garten ist bei warmen Wetter perfekt und auch die moderne Architektur der Nachbargebäude fügt sich schön als zweite Ebene hinter den Mauern ein.
Ihr habt noch etwas Zeit die Ausstellung (20. August) und den Garten (Mitte Oktober) zu besuchen.


Montag, 3. Juli 2017

Photo Presse "Flora im Fokus"


In der Photo Presse 06/2017 und in "foto PRO" Sommer 2017 gab es ein Interview mit mir über meinen Beruf als Blumen und Gartenphotographin. Sehr passend zur Ausstellungseröffnung meiner grossen Ausstellung in Schloß Dyck.
Ich hoffe das ich nächste Woche endlich mal die Ausstellung dokumentieren werde, um auch auf meinem Blog davon richtig berichten zu können.
Allen sonnige Tage und schöne Gartenbilder.






Mittwoch, 21. Juni 2017

"Die Gärten von Trauttmansdorff", in Südtirol

Der heftige Regen hatte alle Besucher aus der Gartenanlage vertrieben und die erste Stunde war ziemlich nass und grau. Doch dann wurde der unigraue Himmel heller und das Spätnachmittags Gegenlicht spiegelte sich in den nassen Wegen und Pflanzen. Den Schirm konnten wir dann einpacken und den Garten fast alleine geniessen.

In unmittelbarer Nähe zu Meran, wurden die "Gärten von Schloss Trauttmansdorff"  2001 nach sieben Jahren Bauzeit eröffnet und zu einem Publikumsmagneten für Südtirol. Der Hauptteil des Gartens befindet sich in einer Mulde unterhalb des Schlosses und endet in einem grossen See. Man durchwandert den Italienischen Garten, Wasser und Terrassengärten, am Hang zieht sich ein Waldgarten empor bis zu einem grossen Aussichtsplattform des Italienischen Designers Mattheo Thun. Der Sonnengarten erlebt seinen Höhepunkt sicherlich im Juli, August und ist dann bestimmt ein leuchtendes Highlight. Von der ungewöhnlichen Plattform, ganz oben am Hang, hat man einen spektakulären Blick auf Meran und auf die 3000 Meter hohen Berge der Textilgruppe. Hier oben befindet sich ein weiteres Gartenzimmer:"Garten der Verliebten". Der Name steht wohl für die romantische Aussicht die man von hier oben geniessen kann. Wer das Glück hat im Sommer an einem Freitagabend den Garten zu besuchen, der wird sicherlich dort oben die letzten Sonnenstrahlen geniessen und die Namenswahl verstehen.
Unbedingt die lange Öffnungszeit am Freitag, im Juni, Juli und August beachten, bis 23.00 Uhr!
Auch oberhalb und seitlich des Schlosses befinden sich unterschiedliche Gartenbereiche, doch am imposantesten war für mich der der Blick den Hang herauf mit dem Schloss als Hintergrundkulisse. Da es rund um Meran viel Weinanbau auf steilen Terrassen gibt, hat sich Trauttmansdorff auch diesem Thema gewidmet und eine Weinterrasse mit den typischen Reben angelegt. Passt wirklich ganz toll in die Gartenanlage. Der Garten ist auf einen grossen Besucherandrang ausgerichtet, die Treppen, Geländer und Pergolen sind ziemlich wuchtig ausgefallen und die Pflanzen kaschieren sie nur mit Mühe. Die Schilder für die Pflanzenerkennung sind groß und natürlich super zu lesen, allerdings im Photo nicht so schön. Das dürfte allerdings nur mich stören, denn es ist ja auch ein Botanischer Garten, indem es viel zu erfahren gibt. 
















Montag, 5. Juni 2017

Bullireise nach Südtirol

die anfahrt war lang, aber unsere freunde erwarteten uns am gedeckten tisch im eggental, bei deutschnofen. die eingewöhnung fiel leicht, wir durften den bus am hotel parken und nach einer schönen wanderung im pool  mit blick auf den 'rosengarten'entspannen.   
das ist ein bergmassiv, in form einer rosenblüte.

ich bin super glücklich, die wiesen stehen in voller blütenpracht und diese vielfalt hatte ich mir nicht vorgestellt.
gestern sind wir bis ans ende des ultentals gefahren, 10 grad weniger als im tal und haben die ältesten lärchen, 800 jahre besucht. photos nicht auf dem handy aber sehr imposant. 
wettervorhersage ist unbeständig, das milde meran mit der neuen therme von matheo thun scheint für heute die richtige wahl l zu sein. es regnet.


mein erster enzian in freier natur!



Montag, 8. Mai 2017

Meine Vernissage "Gartenfokus-Blütenlese" in Schloss Dyck

Es war eine tolle Vernissage, mit Familie und so vielen, lieben Freunden und Bekannten und einer professionellen Vorbereitung durch die Stiftung Schloss Dyck. Martin Wolthaus, Kurator der Stiftung eröffnete die Ausstellung von Josh Westrich und mir, mit sehr netten, persönlichen Worten und vergaß auch nicht die Mitarbeiter zu erwähnen, die sich mit der Hängung unser ca. 150 Bilder so unendlich Mühe gemacht hatten. Leider ging die Zeit rasend schnell vorbei und diese schönen Momente lassen sich nicht anhalten. Ich bin sehr glücklich und froh meine Arbeiten durch den Ansporn der Ausstellung weiterentwickelt zu haben und sie anschließend in diesem wundervollen Ambiente zeigen zu dürfen.
Obwohl ich meine Bilder, glücklicherweise auch gedruckt in grossen Kalendern sehen kann, ist die Präsenz eines Bildes an der Wand noch einmal ganz anders. Schön was einige Besucher in den Bildern entdecken konnten und welche unterschiedlichen Assoziationen entstehen.
Danke an alle die mir Feedback gegeben haben und ein super dicker Dank an Marcus, meinen Mann, ohne den die Ausstellung nicht so schön geworden wäre!

Das Wetter hatte es gestern gut mit uns gemeint und wir konnten mit vielen Freunden, den aufregenden Vormittag, mit Rosé und Quiche im Park ausklingen lassen. 



Dienstag, 2. Mai 2017

Dr. J.P.Thijssepark in Amstelveen

Das Wetter letztes Wochenende war super und ich hatte Lust meine Tochter zurück nach Amsterdam zu bringen. Clara musste dafür am Samstag einige Gärten, die auf dem Weg lagen, mit mir besuchen. Der Bonus war dann Abends der grosse Einkauf bei Albert Heijn.
Sonntag früh sind wir dann zum Amsterdamse Bos gefahren, das Naherholungsgebiet für Amsterdam. Zu diesem Park gehört ein ganz besonderer Teil, der Dr. J.P. Thijssepark, ein Streifen Wald von Wassergräben und Teichen durchzogen, der die heimische Pflanzen Welt der Niederlande beherbergt. Moorlandschaft, Heidelandschaft und Wald mit einer unfassbaren Vielfalt an Pflanzen in einem liebevoll gepflegten Zustand. Der Waldboden ist übersät mit weissen Anemonen, Waldmeister, Märzenbechern, grosse Flächen Paris quadrifolia und Bärlauch. Salomonsiegel schießt überall aus dem Boden und riesige Farne entrollen gerade ihre Wedel.
Zu gerne würde ich dort mal an einem nebeligen Morgen photographieren. Es ist eine einzigartige Stimmung in dem Park, den auch die lauten Flugzeuge, die in Schiphol starten nicht stören können.