Mittwoch, 17. Dezember 2014

Adventskalender 2014

Alle Jahre wieder gibt es einen  "neuen" Kalender, der leuchtend im Wohnzimmer hängt und wirklich auch erst am 30. November abends aufgehängt wird. Die erste Weihnachtsüberraschung sozusagen.
Dieses Jahr war alles etwas anders. Beide Kinder sind, Anfang Dezember, von langen Auslandsaufenthalten zurückgekommen und ich war am 1. Dezember gar nicht Zuhause.
Aber es gab einen Kalender!

Ich durfte vor einigen Wochen im Keller eines Raumausstatters Stoffreste und Stoffmusterbücher aus alten Kollektionen durchstöbern und auch einiges mitnehmen. Die Stoffe will ich noch für Photoprojekte verwenden, die kleinen Muster hatten es mir wegen der schönen Farben angetan. Jetzt fanden sie Verwendung als kleine Beutelchen für den Kalender. Schöner wäre gewesen mit einem groben Faden auf der Nähmaschine eine Umrandung zu nähen, doch auch ohne Nähen und mit Hilfe der Heissklebepistole sieht es schön aus.
Ein alter Magnolienast, eine Lichterkette die alles zum Leuchten bringt und Kleinigkeiten zum Befüllen,
so sieht es dieses Jahr bei uns aus.





Freitag, 12. Dezember 2014

Adventsbacken in der Normandie

Kleine Blogpause - ich war in der Normandie, bei meiner Schwester.

Und damit es auch in Frankreich weihnachtlich wird hat meine Nichte, Rosalie gebacken und ich habe Lichterketten in Buchsbäume gewickelt. 9 Blechdosen voll mit Weihnachtsplätzchen hat Rosalie in einem schlecht funktionierenden Minibackofen gebacken.
Ausserdem haben wir den Adventskranz in Frankreich eingeführt.
Stroh, für den Untergrund gibt es bei meiner Schwester genug und ein wenig Tannengrün fanden wir im Wald. Wie lustig in ihren alten Weihnachtskisten die kleinen Filzzwerge aus der Waldorfschule zu finden. Nur die passenden Kerzen für den Kranz mussten noch besorgt werden, doch auf dem Land muss man dafür etwas weiter fahren.









Dienstag, 18. November 2014

Paris Photo 2014

Das schöne am November ist unser Trip nach Paris zur "Paris Photo ".
Seit 18 Jahren findet die Photokunstmesse in Paris statt und auch dieses Jahr waren wir wieder in dem wunderschönen Grand Palais mit dabei.
169 Aussteller und 26 Kunstbuchverlage zeigten Photos von 1231 Photographen...

Die Schlange vor dem Grand Palais war wieder lang, wie alle Schlangen vor Museen in Paris, bei einem Eintrittspreis von 30 Euro doch ein bisschen verwunderlich.
Allerdings bekommt man auf dieser Spitzenmesse für Photographie auch viel zu sehen.


Dieses Jahr war Isabelle Huppert, Kuratorin und hatte eine sehr intime Auswahl
von Robert Mapplethorpe Photos in der Galerie Thaddarus Ropac zusammengestellt.

Besonders beeindruckend fand ich die Arbeit von Nicholas Nixen, der über 36 Jahre seine Frau und ihre drei Schwerstern portraitiert hat.
In der Mitte die Wandarbeit von Laurent Pernot, die aus verblichenen Photos besteht
und eine Gegenüberstellung von August Sanders Photos und dem chinesischem Photographen Jiang Jian.
Die aktuellen Photos von Jiang Jian ähneln denen von Sander frappierend, ohne das dieser August Sander kannte.


Wir haben wieder keine Orginalarbeit erstanden, aber Marcus konnte sich bei den Büchern doch nicht beherrschen. Handsigniert haben sie auch ihren Wert....









Mittwoch, 12. November 2014

25 Jahre "Mauerfall" und unsere Reise in den Osten

Meine alte Arbeitskollegin, Ninon aus Paris, schrieb mir am 9. November eine sehr nette Mail…

     Chère Sibylle, ma pensée va vers toi, en ce moment,
et je revois dans mon souvenir certaines des photos du
MUR que tu as faites un été, ce n'était peut-être pas en
été !  Elles étaient vraiment bonnes.
     Le temps passe : c'était hier et à des années lumière
en même temps.
     Aujourd'hui, je vous souhaite, à toi et à ceux que tu
aimes et qui t'entourent, une bonne santé morale et
physique.
     Ma meilleure vieille amitié,     ninon 

"...des photos du mur", die sie erwähnt enstanden bei einer Reise von Berlin nach Binz, auf Rügen,
im März 1990.
Mit Marcus alten Polo und 20 frischen Orangen im Gepäck machten wir uns auf den Weg, den Osten zu erkunden.
Die s/w Photos, die während der Reise entstanden, durfte ich im "Studio des Plantes", ein Photostudio in dem ich damals gearbeitet habe ausstellen.
Alors, chére, Ninon, hier sind noch einmal die Bilder von damals:



















Marcus war schon damals ein begnadeter Filmer und mit der alten Super8 Kameras seines Vaters entstand dann auch dieser Film:





Dienstag, 4. November 2014

"Grüne Leidenschaften" von Ina Sperl!

Ich habe ganz vergessen mein absolutes Highlight von diesem Herbst mit euch zu teilen.
Sehnsüchtig hatte ich im September auf den Paketdienst gewartet und dann kam endlich das heiß ersehnte Päckchen, mit den Büchern von Ina Sperl.
Warum auch immer, Ina hat mich auserwählt neben Gartengrössen wie Petra Pelz, Cassian Schmidt, Konrad Näser, Maria Mail-Brand und 13 weiteren Gartenbegeisterten in ihrem schönen Buch zu erscheinen.
 Ich bin sehr stolz!
Als ich heute die neue "Gardens Illustrated" in der Hand hielt und Ina auch dort wieder einen Artikel veröffentlicht hat, fiel es mir siedend heiß ein, dass ich noch gar keinen Post darüber gemacht habe.












Das Buch ist super geworden! Und als es am Wochenende so schön warm war habe ich mich damit in den Liegestuhl verzogen und es in einem Schwupp weggelesen. Es macht viel Spass in das Leben der anderen Gartenfreunde hineinzuschnuppern und etwas über die Gartengestalterin, den Sammler, die Biogärtnerin und einen Photographenkollegen zu erfahren.
Alle Texte liefern detaillierte Beschreibungen der Orte und Menschen und geben einen sehr persönlichen Einblick in ihr Leben wieder. 

Und natürlich gibt es bei mir "Bonusmaterial"!
Ina, bei mir im Garten an dem Mittagstisch, den sie so nett in ihrem Text beschreibt.
Die Flasche Ketchup, die ihr auf dem Photo seht, hat nichts mit meinen Kochkünsten zu tun.
Der Liebhaber solche Genüsse ist Paul.


















Mittwoch, 22. Oktober 2014

Kindheitserinnerung

Den ganzen Vormittag sitze ich am Rechner und sortiere Bilder,  ich bekomme schon einen steifen rechten Arm.
Als ich beim Öffnen des Kühlschranks, heute Mittag, auf mein unverarbeitetes Quittenmus stiess, überkam mich die Lust auf diesen Mirabellenbeitrag. Also, schnell das Quittenbrot gemacht (Salat gegessen) und wieder an den Rechner, zu den Bildern vom September, als ich mit meiner Mama in der Normandie, bei meiner Schwester war. Kleiner Sprung vom Quittenmus zur Mirabellenmarmelade...

Es war wie früher als Kind, alle haben Früchte geerntet und aufgesammelt und anschließend saßen wir in der Sonne,
um die Pflaumen zu entsteinen.
Hat mir das als Kind wirklich soviel Spass gemacht? Meine Kinder sind nicht so begeistert von diesen Dingen,
wie ernten und einmachen..
Jedenfalls hat es bei mir etwas von schöner Kindheitserinnerung geweckt.

Tags zuvor hatte ich auf einem "Vide de grenier", Trödelmarkt, einen alten "Larousse" erstanden.
1000 Seiten die alle auseinanderfielen eignen sich sehr gut zum Verschönern der Deckel und als Etiketten.
Kleiner Tipp: ich klebe Etiketten auf Marmeladengläsern immer mit Milch fest. Hält super und lässt sich ganz leicht wieder entfernen, um die Gläser erneut verwenden zu können, ohne das lästige Abrubbeln der Klebeetiketten.





Mittwoch, 15. Oktober 2014

Holland, Gärtnerei, "De kleine Plantage"

Unsere Hollandgartenreise, im August, mit Hermann Gröne, stoppte auch in der Gärtnerei "De kleine Plantage".
Eric Spruit, persönlich gab uns eine Einleitung und führte uns zuerst durch den Garten, 
der sich auf der linken Seite über die gesamte Länge der Gärtnerei zieht.
Es gibt dort verschiedene Gartenräume, perfekt gestaltet, aber auch Mutterbeete zu erkunden.
Der Topfgarten im Eingangsbereich war wunderbar in den Farben Pink, Lila und Orange abgestimmt auf die Hintergründe der Holzhäuschen. 
Besonders gut gefiel mir ein Sortierkriterium der Gärtnerei, die Stauden waren standen nach Farben sortiert. Hilft vielleicht wenn man nicht ein absoluter Gartenfreak ist.

Leider habe ich vergessen mir das Hellenium 'Little Orange', zu kaufen. Ich habe es gerade erst wieder beim Sichten der Bilder entdeckt. Es ist nämlich so schön niedrig. 
Also, bitte mitbringen, falls jemand sich jetzt auf den Weg macht.