Samstag, 1. März 2014

Große Rettungsaktion

Jeden Dienstag, auf dem Weg zum Klavierunterricht, beobachte ich wie eine ganze Häuserreihe an der Gräulingerstrasse, in Düsseldorf-Gerresheim, zugemauert und für den Abriss vorbereitet wird. Zwischen den Siedlungshäuser aus den 50er Jahren gibt es immer viel freie Fläche.
Früher waren dort sicherlich die Wäscheleinen, Teppichstangen und ein paar kleine Gärtchen untergebracht, lange Zeit war dort nur alles verwildert und zugewachsen.
Die letzten Tage rückten die Gartenarbeiter an, fällten alte Bäume und Büsche und bereiteten das Gelände für die Bagger vor.
Und ich hatte Recht meine Augen offen zu halten, denn das ganze Gelände ist übersät mit Schneeglöckchen, Krokussen und Narzissen. Das Letztere weiß ich nicht genau, die Zwiebeln die ich heute ausgrub können auch Tulpen sein. Bevor ich die bei mir im Garten auspflanze, müssen sie zuerst ihre Identität im Blumentopf lüpfen. Wer weiß was ich mir da sonst importiere?
Es könnten auch "Bluebells" sein. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Wer also in Düsseldorf wohnt sollte sich noch auf den Weg machen und Schneeglöckchen ausgraben.
Ich bin heute ein zweites Mal dorthin und habe mein Fahrrad schwer beladen mit der Zwiebelpracht nach Hause geschoben.

Ich war fast so gierig wie beim Bestellen der Samen. Es sind soviel das ich überlege ein paar Töpfe damit zu befühlen, für das nächste Frühjahr, als Dekoration vor der Haustür oder als kleine Geschenke für Freunde.





Kommentare:

  1. Ich kanns dir nachfühlen, da hätte ich auch eine Rettungsaktion gestartet.Der Zeitpunkt zum verpflanzen ist ja auch optimal. Die Bluebells in meinem Garten stammen auch von einem Schottergrundstück.
    Dir noch ein schönes WE
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  2. Vor über 20 Jahren habe ich bei vielen alten Herrschaften in diesen Häusern geputzt und habe lange Zeit einen uralten Schrank als Andenken weiter genutzt, den mir eine Dame vermacht hatte. Schon als Kind fand ich dieses Schild mit "erbaut 1935, zerstört 1944, wiedererbaut 1954" (Jahreszahlen nur erinnert!) ganz beeindruckend, das an einem der Häuser hängt.

    AntwortenLöschen
  3. Das finde ich super, dass du die Schneeglöckchen und Krokusse rettest!
    Als nebenan der Bagger kam, war leider Herbst, so dass ich die Schnneglöckchen nicht gefunden hätte. Nun sind sie alle planiert worden. Sowas ist immer schade.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  4. Oh! Danke für den Tipp! Da werde ich mal schauen!

    Liebe Grüsse
    Lina

    AntwortenLöschen
  5. Finde ich super, dass du sie dir geholt hast. Wäre doch viel zu schade drum.
    GlG Christina

    AntwortenLöschen
  6. Wie gut, dass du so viele von ihnen retten konntest!
    Lieben Gruß von Heike

    AntwortenLöschen
  7. Da hast du ja eine ganze Menge retten können...die Krokusse sehen toll aus in den Töpfen. Wir haben mal einen Gartenhibiskus aus einem Abrissgrundstück gegenüber zu uns umgesiedelt.
    Gratulation, dass man deinen Frühlingsgarten nun auch in der "Land & Leute" anschauen kann.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. Na Wahnsinn, das könnte mir auch mal passieren, was hast du für ein Glück. Die Pflanzen werden sich wohl bei dir fühlen.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  9. da hätte ich auch nicht lange gezögert, in unsrer Nachbarschaft blühten Krokusse in allen Farben unter alten Rosenstöcken, so wunderbar war es leider nur bis neu Besitzer einzogen,
    und es dauerte nur kurze zeit, da war alle Erde weggefahren für Stellplätze, nun ist da nur Schotter, leider war nicht zeit noch darufhinzuweisen, ..
    Und in Gerresheim war ich oft als Kind bei meinen Großeltern in der Sonnbornstraße,
    früher hatten die Großeltern auch einen Schrebergarten..
    so kelin ist die Welt
    Frauke

    AntwortenLöschen