Samstag, 5. Februar 2011

Geniale Erfindung: Leisehäcksler



Kommentare:

  1. sehr interessant, ein häcksler der grünschnitt 'derpackt' soll selten sein.

    AntwortenLöschen
  2. Cool! Jetzt bräuchte ich nur noch Platz dafür, dann würde ich mir den sofort kaufen. Eine elektrische Heckenschere hab ich übrigens, kannst du dir von mir leihen!

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja genial - ein leises Gerät. Ich mag das Laute auch nicht ... und doch haben wir so ein Heulgerät, nämlich den Laubbläser. Mein Mann hat sich diesen vor ein paar Jahren gekauft und würd ihn nicht mehr missen. Na ja, wenn er mich schon so tatkräftig im Garten unterstütz, musste ich dies eben dulden und seit dem erdulden. Und wirklich ihn gebrauchen tut er vielleicht ein- oder zweimal, wenn denn wirklich alles Laub drunten ist. Das kann ich gerade noch so ertragen :-)
    Ganz liebe Grüsse und einen schönen Sonntag!
    Ida

    AntwortenLöschen
  4. Nee, gegen andere Elektrogeräte im Garten verweigere ich mich (fast). Und da ich ohnehin keinen schön geraden und akkuraten Heckenschnitt mag, sondern einen Teil der Immergrünen & Hecken meist tiefer zurückschneide, damit der Wuchs natürlicher bleibt, darf die Heckenschere bei mir gern im Baumarkt bleiben. Aber ohne das oben genannte Gartengerät von Bosch wäre unser Garten in dieser Wildwuchsform nicht möglich. Das war die erste Anschaffung für den Garten im Jahr 1996. Inzwischen haben wir den alten Leiseshredder in Rente zu meiner Mutter geschickt. Dort hat er etwas weniger zu leisten, muss aber auch oftmals im Jahr ran. Nur zu viele saftige Stauden mag er nicht. Aber im Vergleich zu den lauten Messerhächslern die beste Gartengeräte-Erfindung neben der Pumpe zum Gartenbewässern! Und unser neueres etwas leistungsstärkeres Gerät ist so leise, dass ich sogar in der Mittagszeit im Vorgarten shreddern darf - wenn endlich mal freie Zeit & Wetter zusammen passen ;-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen