Samstag, 21. März 2015

Arboretum Park Härle in Bonn

Letzten Dienstag war wunderbares Frühlingswetter und ich hatte den Tag super ausgewählt um nach Bonn zu fahren. Schon im Herbst wollte ich zum Arboretum Park Härle fahren, denn Michael Dreisvogt und ich kommen beide in Ina Sperls Buch, "Grüne Leidenschaften" zu Wort und Bonn ist von Düsseldorf aus auch schnell zu erreichen.
Puh, sehr früh am Dienstag musste ich dafür raus, aber es wurde mit zauberhaftem Morgenlicht belohnt.

Ein weiterer Grund für den Besuch im Arboretum ist meine Suche nach grossen Ästen von frühjahrsblühenden Bäumen und Sträuchern.
Möchte jemand gerade eine verwilderte Forsythie schneiden, oder der alte Ast der Sternmagnolie soll weg ? Ich komme und hole sie ab! Ich kann schon nirgends mehr vorbeifahren ohne den Strassenrand aufmerksam zu beobachten, um blühende Bäume zu finden, allerdings würde ich mich wohl kaum trauen in einer "Nacht und Nebelaktion" Bäume am Strassenrand zu beschneiden.

Ich fand in Härle keine Äste, aber einen sehr gepflegten Park, mit vielen verblühenden Schneeglöckchen, Helleboren, und sehr alte und ehrwürdige Bäume.
Der Park besteht aus drei verschiedenen Bereichen und wird durch eine schmale Strasse getrennt.
Dr. Härle erwarb das Anwesen im Jahre 1870, als Sommerhaus, seine Töchter Maria und Regina widmeten sich über 40 Jahre lang intensiv um die Gestaltung der Anlage. 1997 wurde das Anwesen in eine Stiftung umgewandelt, um den Erhalt des Parks für die Zukunft zu sichern.

Michael Dreisvogt darf sich seit 2001 um das Erbe der Schwestern kümmern und den Park weiterführen und weiterentwickeln.
In Inas Buch steht: " auch nach knapp anderthalb Jahrzehnten ist die Stelle in Oberkassel für Michael Dreisvogt ein absoluter Traumjob. Längst ist Park Härle zu "seinem" Garten geworden."
Und das merkt man an jeder Stelle wenn er einen durch den Garten begleitet, hier und da zupft, Farnaustriebe freilegt und akribische Arbeitsanleitungen an die Mitarbeiter gibt.








Kommentare:

  1. Da wäre ich auch gerne dabei gewesen, schon wegen der Schneeglöckchen, Märzenbecher und Hellis.
    Lg. aus dem Süden Ilona

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wunderbar - ganz tolle Aufnahmen! Die Trockenmauer ist auch ein Hingucker.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. Ein toller Garten! Es ist nicht leicht mit viel Immergrünen Pflanzen einen harmonischen Garten hin zu kriegen. Hier ist es eindeutig gelungen. Danke für die schönen Fotos!

    AntwortenLöschen
  4. Da habe ich mich richtig gefreut, einen Ausflug in dieses grandiose Arboretum im Vorfrühling mitmachen zu können, denn ich selbst habe es bisher nur im Hochfrühling/Frühsommer besucht ( und dazu gepostet: http://lemondedekitchi.blogspot.de/2014/05/ein-ausflugstipp-vii-arboretum-park.html ).
    Besonders schön eingefangen ist das Licht zwischen all dem Grün. D merkt man den Profi ;-)
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Super tolle Bilder und diesen Park kenne ich ja noch gar nicht! Schon auf meine zu-besuchen-Liste!
    Vielen Dank!
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen