Donnerstag, 19. April 2012

Rhabarbarkuchen im Gartenblick

Normalerweise backe ich nicht mitten in der Woche einen Kuchen.
Normalerweise stelle ich auch keine Rezepte in meinen "Gartenblick",
aber heute Mittag sind meine Lebensgeister so plötzlich, nach einer fiebrigen Virusinfektion,
wieder erwacht, dass ich unbedingt den Rhabarbar zu einem Kuchen verarbeiten wollte.
Angeregt wurde ich natürlich vor ein paar Tagen in irgendeinem netten Post, leider vergessen welcher das war, mit einem Polentakuchen gedeckt mit Rhabarbar. Dieses Rezept konnte ich natürlich nicht wieder finden und so stieß ich per Zufall auf dieses Rezept bei chefkoch.de.
Es schmeckt superlecker!

500 g Rhabarbar
250 g Zucker, braun
150 g Mehl
1 TL Natron, oder Backpulver
1 Prise Salz
1 TLZimt
155 g Polenta, feine
2 große Eier
125 g Butter
250 g Natur-Joghurt
1 Pck. Vanillezucker
Fett, für die Gläser
Semmelbrösel, für die Gläser



Zubereitung

Rhabarber in 1/2 cm breite Scheiben schneiden, mit 100 g Zucker vermische und 
max. 30 Minuten ziehen lassen.
Mehl, Natron (bzw. Backpulver), Salz, Zimt und Polenta vermischen.
Butter und restlichen Zucker verrühren, Eier und Vanillezucker dazugeben und dann abwechselnd Joghurt und Mehlmischung unterrühren. Zum Schluss den Rhabarber 

mit dem gezogenen Saft unterheben.
Sturzgläser ausfetten und mit Semmelbröseln ausbröseln. Den Teig in die Gläser füllen (max. 1/2 bis 2/3 voll) und im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 1 Std. backen (nach 40 Min. abdecken).
Die Gläser sofort mit den passenden Deckeln schließen und im offenen Backofen abkühlen lassen.

Reicht für 6 Gläser à 400 ml.

Kommentare:

  1. Mmmh, der hört sich lecker an. Ich bin immer auf der Suche nach Rezepten für Glaskuchen und das wird auf jeden Fall ausprobiert!
    LG
    Christiane

    AntwortenLöschen
  2. ohh, dass hört sich echt lecker an. wird am wochenende sofort probiert.
    lg
    chris

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sybille,
    das Rezept liest sich gut und wird von mir nachgebacken.
    Ich finde Kuchen im Glas immer wieder so schön und dekorativ, so dass ich ihn dann nie essen mag ... lach. Rhabarber gibt es nur für kurze Zeit und ich liebe ihn. Deshalb backe ich dieses Rezept wohl besser in einer Backform.
    Herzliche Grüße Joona

    AntwortenLöschen