Samstag, 10. November 2012

Tita Giese in Düsseldorf

Ende September mußte der Bambuspfad der Künstlerin Tita Giese (Link zur Internetseite von Tita Giese, sehr sehenswert) in der Düsseldorfer City, an der Berliner Allee weichen. Die Pflanzen wurden mit Baggern entfernt und in ein Übergangsquartier gebracht. Am Vorabend der Zerstörung machte ich zum Glück noch einige Bilder dieser einzigartigen Innenstadtbepflanzung. Bambus, Palmen, Päonien, Zierrhabarber, Herbstzeitlose und Springkraut mussten weichen, da der Düsseldorfer "Tausendfüßler", eine Hochstrasse aus den 60iger Jahren der neuen Innenstadtbebauung zum Opfer fällt.
Frau Giese ist nicht Gartenarchitektin, sondern Künstlerin und kämpft schon seit Beginn ihrer "Grünprojekte"in der Stadt Düsseldorf, gegen das Gartenamt, das oft Einwände gegen ihre Pflanzpläne hatte.
Kamille musste wegen Versamunggefahr sofort entfernt werden.
Wolfsmilch konnte auch nicht bleiben, sicherlich da der Saft aus den Stielen nicht ganz ungefährlich ist.
Immer wieder kam es zu Meinungsverschiedenheiten zwischen der Stadt und Frau Giese, oder auch zwischen den Anwohnern, die kein Verständniss für Experimente mit den fremden Pflanzideen hatten.
Die Kombination aus hochgezüchteten Pflanzen mit wilden Pflanzen, oder "Unkraut", wie dem Springkraut sind sicherlich gewöhnungsbedürftig.

Leider habe ich mich nicht schon früher daran begeben diese ungewöhnliche Bepflanzung zu photographieren, doch wie so oft: Das Gute liegt so nah und wird oft als selbstverständlich genommen und übersehen.

Es gibt zur Zeit noch zwei andere Projekte von Tita Giese in Düsseldorf, die ich sicherlich bald noch dokumentieren werde.

Ein paar Close-ups habe ich noch für einen 2. Post morgen.























































Kommentare:

  1. Liebe Sibylle, schön, dass du diese Anlagen noch fotografieren konntest - es ist wirklich schade drum...

    AntwortenLöschen
  2. Oje, bei uns werden Gruppen organisiert, die das Springkraut auszumerzen versuchen, das es sich als Neophyt an den Waldrändern und Bachläufen breit macht und einheimische Pflanzen verdrängt, und bei euch ist das Kunst....
    Ich muss mich noch auf deinem Link direkt bei der Künstlerin umsehen, vielleicht bekomme ich danach Verständnis dafür!
    Herzliche Grüsse
    Carmen , die zugegebenermassen viel, viel schlechtere Kunst kennt als diese.

    AntwortenLöschen