Freitag, 13. Juli 2012

dOCUMENTA (13)

Ich war auf der dOCUMENTA (13) in Kassel.
Das tolle Lavendelphoto von gestern ist ein Überbleibsel der ersten dOCUMENTA von 1955, da fand nämlich in Kassel eine Buga statt. Der Gartenarchitekt Hermann Mattern terrassierte den Trümmerhaufen aus Kriegsschutt, legte Wege an und setzte
240 000 Gehölze und Pflanzen. Als Nebenprodukt der Gartenausstellung wurde Arnold Bode beauftragt "eine internationale Dokumentation zum Stand der modernen Kunst auszurichten"
Jetzt läuft die dOCUMENTA (13), die alle fünf Jahre stattfindet.
150 Künstler stellen an 100 Tagen in den unterschiedlichsten Gebäuden und Stadtteilen von Kassel ihre Arbeiten aus. Und nicht nur für mich sind die meisten Künstler völlig unbekannt.
 William Kentridge, Künstler aus Südafrika, sagt in einem Interview: " Wer sind eigentlich all diese Künstler, 90 Prozent der Namen habe ich noch nie gehört! Das finde ich fantastisch!"
Und auch wenn Kentridge Künstlerurgestein ist, ich kannte seine Arbeiten nicht, waren aber einer der Höhepunkte auf der Ausstellung.
In dem stillgelegten Nordflügel des Bahnhofs zeigt er seinen "Zeichentrickfilm" projektiert gleichzeitig auf fünf Leinwände.
Die Ausstellung ist viel zu umfassend für einen Tag.
Angefangen haben wir im Fridericianum, von dort zur Documentahalle, sind durch den gesamten Park der Karlsaue geschlendert, um die unzähligen"Obi-Pavillons" zu sehen, von denen wir sehr enttäuscht waren und sind am Ende in den Nordflügel des Bahnhofs gegangen.
Da fehlten uns viele, sicherlich noch sehr spannende Ausstellungsorte, die teilweise über die Stadt verteilt sind und Kassel als Ausstellungsort mit einbeziehen.
Hier ein paar Eindrücke von einem tollen Tag.





























































































Kommentare:

  1. Ach mein geliebtes Kassel...

    danke, dass du diese schönen Bilder gezeigt hast! :-)

    AntwortenLöschen
  2. du machst mir wunderbar große lust. danke :)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sibylle,
    das liebe ich auch so am bloggen, man lernt auch immer wieder neues dazu!!Danke für die inressanten Impressionen...
    Herzlichst Flori

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sibylle Die Dokumenta steht bei mir ganz oben auf der Agenda - hab´s aber noch nicht dorthin geschafft. Wie machst Du das mit den Bildrechten? Bilder aus der Schirn
    in Frankfurt habe ich mich nicht getraut zu veröffentlichen... was ich so schade finde.
    Grüße Iris

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    so, jetzt ist es entschieden! Jetzt fahre ich doch nach Kassel (das ist ja bei 30 km Entfernung eigentlich keine Seltenheit) und schau mir die Dokumenta an!! Deine schönen Bilder haben mich echt überzeugt!

    Viele liebe Grüße
    Natja

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sybille,

    deine Photos haben Teile der dOCUMENTA 13 so wiedergegeben, wie ich sie nun auch erlebt habe. Die Documenta-Halle war für mich "das Highlight" der Ausstellung. Dort habe ich "meine Documenta" finden können, das Überraschende, das Experimentelle, Werke aus der neueren Zeit. Auch wenn es für insgesamt die schwächste Ausstellung bisher war, lohnt es sich trotzdem vorbei zuschauen. Es ist eben die einzige große Schau, die sich mit den aktuellen Strömungen in der Kunstszene präsentiert.

    Herzliche Grüße
    sunlight

    AntwortenLöschen